Nägelkauen bei Kindern

Meist Folge von Schulstress

Diese Aufgabe muss doch lösbar sein! Ich schaffe das nicht!" Kaum hat das neue Schuljahr begonnen, sind sie wieder da – die Leistungsdruck-Gedanken, die sich bis zur nächsten Zeugnisvergabe meistens noch steigern. Bereits die ganz jungen Schüler bauen diesen Stress häufig mit einer bestimmten Leerlauf-Handlung ab: dem intensiven Nägelkauen. Die Gefahr, dass das Nägelkauen zu einer Angewohnheit wird, die bis ins Erwachsenenalter anhält, ist durchaus gegeben. Eltern sollten daher schnellstmöglich handeln. Begleitend zur Ursachensuche und dem Ausräumen der Stressauslöser kann die Verwendung einer in Apotheken erhältlichen Tinktur wie stop'n grow bei der Entwöhnung vom Nägelkauen oder auch Daumenlutschen helfen.

Nägelkauen tritt meist im Alter zwischen fünf und zehn Jahren auf und das bei 30 Prozent der Kinder. Starkes Abbeißen der Nägel und der Nagelhaut kann zu tiefen Wunden führen, die nicht nur schmerzhaft sind, sondern auch gefährliche Entzündungen hervorrufen können. In Mitleidenschaft wird auch häufig das Gebiss der Kinder gezogen. Bei regelmäßigem Nägelkauen kann es zu Fehlstellungen der Zähne und des Kiefers kommen.